Heidelberg, 20. Mai 2021 – Die Datavard AG ist sehr gut durch das Geschäftsjahr 2020 gekommen.

Das Software- und Beratungsunternehmen erwirtschaftete einen Gesamtumsatz von 17,6 Millionen Euro und konnte im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent zulegen. Dank eines umsichtigen Kostenmanagements lag die EBIT-Marge im hohen einstelligen Bereich. Der Ausblick auf das laufende Jahr 2021 ist noch positiver. Datavard plant mit einem Umsatz von 21 Mio. Euro.

 „Die Investitionen in die Transformation zum Technologieanbieter tragen erfolgreich Früchte und unsere mittel- und langfristige Unternehmensstrategie geht auf“, so Gregor Stöckler, CEO von Datavard. „Gleichwohl waren die Rahmenbedingungen in 2020 natürlich auch für uns eine große Herausforderung. Aber wir haben unsere Strategie konsequent umgesetzt und sehr umsichtig gehandelt. Und alle Mitarbeiter haben – unter nicht einfachen Bedingungen – einen super Job gemacht. Kurzum: Wir sind sowohl mit dem Ergebnis als auch mit unserem Weg dorthin sehr zufrieden.“

Datavard positioniert sich voll und ganz auf Transformationen und Datenmanagement in der SAP-Landschaft. Im Bereich Transformation begleitet Datavard Anwenderunternehmen bei der Migration auf SAP S/4HANA, bei der Modernisierung der Analytics-Landschaft sowie bei Merger & Acquisitions, Carve-Outs und Firmensplits. Vor allem durch die Gründung der globalen Arbeitsgruppe „SAP S/4HANA Selective Data Transition Engagement“, gemeinsam mit SAP und drei weiteren Beratungsunternehmen, konnte Datavard seine Marktposition sichtbar stärken.

Im Bereich Datenmanagement bietet Datavard Lösungen für das Data Lifeclycle Management, Business Intelligence und Analytics sowie innovative SAP-Anwendungen im Bereich Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Internet of Things. „Wir verzeichnen in allen Bereichen unseres Portfolios weiterhin einen sehr guten Auftragseingang und können sukzessive neue Kunden gewinnen“, erläutert Peter Kuhl, CFO von Datavard. „Aktuell liegt das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz – die so genannte Book-2-Bill-Ratio – stabil über 1,5.“

Neben dem fokussierten Leistungsportfolio gelang es Datavard auch, seine Go-to-Market-Strategie weiter voranzutreiben. Für das Softwaregeschäft baute das Unternehmen den indirekten Vertrieb mit Partnern gezielt aus. Das Ergebnis: Datavard arbeitet mit nationalen und internationalen Playern wie Accenture, AppDynamics, Google und Microsoft zusammen. Dadurch gelang es, den Softwareanteil am Gesamtumsatz auf 42 Prozent zu steigern – Tendenz steigend.

Das Geschäft lief insgesamt gut, man gewann sowohl wichtige Neukunden als auch Aufträge bei langjährigen Kunden. Vor allem in DACH und EMEA konnte Datavard um jew. 20%, verglichen mit dem Vorjahr zulegen. Die Regionen USA und Asien-Pazifik wurden durch die ökonomischen Effekte der Corona-Pandemie, aber auch den Dollar-Wechselkurs, stärker belastet und lagen leicht unter dem Vorjahr.

Dr. Stefan Elsser, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Datavard AG sowie Gründer und Partner der Beteiligungsgesellschaft Marondo Capital, kommentiert: „Wir danken dem Management und allen Mitarbeitern für das ausgezeichnete Ergebnis im vergangenen Jahr. Die Entwicklung des Umsatzes und der Profitabilität beweisen, dass wir in ein starkes Unternehmen mit Innovationskraft und großen Wachstumschancen investiert haben.“

Positiver Ausblick

Das Marktumfeld für Datavard ist aktuell besser denn je. Diverse Marktstudien belegen, dass immer mehr SAP-Anwenderunternehmen auf SAP S/4HANA und in die Cloud migrieren werden und nach der Corona-Pandemie die Anzahl der Merger & Acquisitions deutlich steigen wird. Davon will Datavard nachhaltig profitieren. „Wir sind optimal auf dem SAP-Markt positioniert, haben ein gefragtes Leistungsportfolio, sind in allen Teilen der Welt mit Standorten vertreten und bauen auf unsere bestens funktionierende Zusammenarbeit mit unseren Partnern“, beschreibt Gregor Stöckler den positiven Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr. Im abgelaufenen 1.Quartal wächst Datavard um 16% gegenüber dem Vorjahr und erhöht die Planung für das Gesamtjahr 2021 auf 21 Millionen Euro Umsatz – bei einer zweistelligen EBIT-Marge.

————————————————-

Über Datavard
Datavard ist innovativer Anbieter von intelligenten Lösungen für SAP Datenmanagement (Archivierung, Stilllegung von Altsystemen, Integration von SAP Daten), SAP S/4HANA Migration, Data Warehouse Modernisierung und Big Data. Als zuverlässiger SAP-Partner mit über 20 Jahren Expertise unterstützt Datavard weltweit Unternehmen dabei, ihre SAP-Systeme schlank, effizient und gewinnbringend zu betreiben. Datavard hat seinen Hauptsitz in Heidelberg und Niederlassungen in EMEA, den USA und Asien. Weitere Informationen unter www.datavard.com oder Social Media: Xing, LinkedIn, Instagram und Blog.

Ansprechpartner für Redaktionen
Datavard AG
Carola Sattler
Rudolf-Diesel-Str. 9
D-69115 Heidelberg
Phone: +49 6221-87331-0
Fax: +49 6221-87331-10
E-Mail: carola.sattler@datavard.com
Internet: http://www.datavard.com

PR-Agentur: Donner & Doria Public Relations GmbH
Peter Verclas
Bergheimer Str. 104
D-69115 Heidelberg
Phone: +49 6221-43550-11
Fax: +49 6221 43550-99
E-Mail: peter.verclas@donner-doria.de
Internet: http://www.donner-doria.de

Das könnte Sie auch interessieren

#News

Das Potential von Daten wird bei Unternehmenskäufen oft unterschätzt. Dabei Sind sie ein wichtiger Treiber für Innovationen bei Fusionen und Übernahmen. Jedoch haben viele Unternehmen Probleme, die Datenflut in den Griff zu bekommen und Mehrwert zu generieren. Es fehlt häufig an sauberem Datenmanagement sowie einer Datenstrategie.
Data Management
Datenmanagement
Life at Datavard
News
Heidelberg, Deutschland, 14. Mai 2021. Datavard's Produkt Datavard Glue™ ist jetzt auf AWS verfügbar. Datavard arbeitet mit Amazon Web Services (AWS) zusammen, um SAP-Anwenderunternehmen zu unterstützen um ihren Weg in die Cloud erfolgreich zu gestalten. Ab sofort ist die hauseigene Software von Datavard zur Integration von SAP mit Big-Data-Plattformen auf ...
Data integration
Datavard Glue
News
Unternehmen speichern zwar viele Daten, lassen über 90 Prozent analytisch jedoch ungenutzt. Ein Fehler, denn in Dark Data schlummert großes Geschäftspotenzial, wie Datavard-CEO Gregor Stöckler im Interview verrät.
Data Management
News

Lust auf eine Karriere bei Datavard?

Jetzt Stellenangebote anschauen - die nächste Herausforderung wartet schon