Neue Geschäftsmodelle und Regularien stellen Energieversorger durch steigende Datenmengen vor neue Herausforderungen. So auch den südwestdeutschen Energieversorger badenova: Bedingt durch gesetzliche Aufbewahrungspflichten waren die Verwaltungsdaten auf eine Größe von 10 TB angewachsen. Allein die Simulationsdaten für die Verbrauchsabrechnung hatten bereits rund ein Drittel der Systemgröße belegt. Um das Datenvolumen zu reduzieren und weiteres Wachstum einzudämmen, führte badenova die Nearline-Storage-Lösung Datavard OutBoard™ for Analytics ein. Dadurch halbierte sich das Datenvolumen und die Systemperformance verbesserte sich spürbar.

Tiefenanalyse offenbart Optimierungspotential

Im Vorfeld führte Datavard eine Systemanalyse durch. Mithilfe des Datavard Fitness Tests™ ermittelten die Berater Stärken und Schwächen des BW-Systems. Die Analyse ergab vor allem hin-sichtlich der InfoProvider Optimierungspotenzial: 35 Prozent der Daten (ca. 1,6 TB) in den In-foProvidern waren älter als zwei Jahre. „Der FitnessTest™ war für uns sehr hilfreich und hat große Einsparmöglichkeiten sichtbar gemacht“, erläutert Oliver Schuler. Eine Überraschung stellte das Datenvolumen der Simulationsdaten für die Verbrauchsabrechnung dar. „Wir wussten, dass der Datentopf für die Simulationsdaten umfangreich war. Über die tatsächliche Größe von drei TB waren wir dann doch überrascht.“

Durch den Einsatz von OutBoard™ konnten wir unser Datenvolumen um 50% reduzieren

Oliver Schuler
badenova